Euskadi Basque Country
 

Baskenland
euskadi.eus

 

Kunst und Kultur

Kulturgut

Heiligtum von Arantzazu

Heiligtum von Arantzazu

Die Legende erzählt, dass die Jungfrau dem Schäfer Rodrigo de Balzategi auf einem Weißdorn erschien. Der Schäfer fragte sie erstaunt: "Arantzan zu?" (Sie auf einem Weißdorn?). In den nächsten Jahrhunderten wurde Arantzazu Ort für Pilger und Gottergebenheit und Frömmigkeit und Förderung der Kunst und Kultur. 

Auf Felsen errichtet, gehört das Heiligtum von Arantzazu zur Gemeinde Oñati. Im Laufe der Jahren hat das Sanktuarium drei wichtige Brände überleben (in den Jahren 1553, 1622 und 1834) und deswegen wurde er auch dreimal wieder gebaut. Nach vielen Renovierungen entschied man 1951 eine neue Basilika zu errichten, die wegen ihrer Größe und Modernität heilig sein musste. Dafür wurde ein Ideenwettbewerb organisiert. 

Da sie diesen Ideenwettbewerb gewonnen haben, haben die Architekten Sainz de Oiza und Laorga das Werk entworfen. Die Skulpturen der 14 Apostel, die an der Fassade stehen, wurden vom Bildhauer Jorge Oteiza gemacht. 

Die Eisentüre gehören dem Bildhauer Eduardo Chillida. Die Gemälde von Nestor Basterretxea und Lucio Muñoz sind auch in Arantzazu zu sehen. Der gesamte Komplex wurde 1955 eröffnet und wurde Kennzeichen der zeitgenössischen baskischen Kunst.


Dienste: WC / Parkplatz / Restaurant / Ausstellungssaal / Konferenzsaal / Geschäft / Führung
Zugänglichkeit
Angebote
Basisdaten Zurück zur
Wo?

Interessante Informationen

Art der Ressourcen: Sakralbau
Art des Monuments:

Heiligtum

Adresse: Barrio de Arantzazu  - 20560  Oñati
Telefon: +34 943 79 64 63 / +34 943 71 89 11Telefon: +34 943 79 64 63 / +34 943 71 89 11
Baustil: Zeitgenössische Sakralkunst.
Zeitalter: 20. Jh.
Aktivitäten:

Das Sanktuarium stellt einen Hilfsdienst (sog. Axolaz) zur Verfügung von denjenigen, die mit jemandem sprechen brauchen. Zudem werden Hochzeiten und Einsegnungen von Fahrzeugen gehalten.