Menu

Baskenland

 

Reiseziel

Historischen Territorien

Alava

  • Dolmen Sorginetxe
  • Ullibarri-Gamboa
  • Salinas de Añana
  • Rioja Alavesa
  • Wasserfall des Flusses Nervión

Alava

Innerhalb des Baskenlandes ist Alava etwas Besonderes. Von den drei Gebieten, die zusammen die Autonome Gemeinschaft des Baskenlades bilden, ist es jenes mit den stärksten Eigenheiten, die es von den beiden anderen unterscheiden. Eine Vielfalt von Landschaften, die man in Biskaya und Gipuzkoa nicht findet, Baudenkmäler, die den Charakter als Durchgangsland gegenüber der stärkeren Isolierung der nördlichen Gebiete widerspiegeln, ein größeres Gewicht auf dem landwirtschaftlichen Sektor, eine andere Bevölkerungsstruktur und sogar ein anderes Klima bestimmen die reizvolle Eigenständigkeit des Gebietes Alava. Auch ist Alava wegen der Qualität seiner Weine aus Rioja Alavesa bekannt. Diese Region liegt im Süden des alavesischen Territoriums.

 

Die alavesische Länder und Ortschaften, von langer Geschichte, erhalten ein reiches kulturelles Erbe. Jede alavesische Cuadrilla beherbergt Denkmäler und Bauwerke aus vergangenen Epochen, Beweise der Bedeutung Alavas als Kreuzweg, offen für verschiedene Völker und Kulturen. Unter anderen ist das wichtige römische Vorkommen aus Iruña-Veleia einen Besuch wert. Auch muss man den Pilgerweg durch Llanada Alavesa, die vielfältigen prähistorischen Spuren in den Bergen und den südlichen Tälern oder die hervorragenden Salzbergwerke aus Salinas de Añana zu erwähnen.

 

Andererseits ist Vitoria-Gasteiz sowohl die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft als auch die Hauptstadt von Alava, ein Gebiet, von dem über drei Viertel der Bevölkerung im Stadtgebiet wohnen. Großzügige Grünanlagen, Fußgängerstraßen, ein renovierter mittelalterlicher Stadtkern und eine ausgeglichene Entwicklung machen die Hauptstadt von Alava zu einer der Städte mit der höchsten Lebensqualität von ganz Europa. Das ausgewogene Wachstum und die Lebensqualität haben im Laufe des ganzen 20. Jahrhunderts, aber vor allem in den letzten Jahrzehnten, eine Konzentration der Bevölkerung in dieser bequemen, freundlichen und auf den Fußgänger ausgerichteten Handels-, Verwaltungs- und Dienstleistungsstadt gefördert.

 

Naturgebiete und Weinkultur

Mit Ausnahme einiger Ortschaften mit industriellen Aktivitäten (Llodio, Amurrio, usw.) besteht der Teil Alavas aus kleinen, weit verstreuten Ortschaften mit ländlichem Charakter und geringer Einwohnerzahl. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass Alava bedeutende Naturgebiete besitzt, welche sich aufgrund der geringen Industrialisierung in gutem Zustand befinden. Es handelt sich dabei um den Naturpark von Valderejo, die Gebiete von Entzia und Izki, die Seen von Laguardia und die drei Naturparks, die Alava mit den nördlichen Gebieten gemeinsam hat: Gorbeia, Urkiola und Aizkorri.

 

Aber vielleicht ist die Rioja Alavesa die bekannteste Region von Alava, deren Besuch sich sowohl ihrer hervorragenden Weine als auch ihres kunsthistorischen Erbes wegen lohnt. Ganz im Süden des Baskenlandes, am Ebro gelegen, bietet sie ganz andere Landschaften, von Mauern umgebene Stadtkerne und Kellereien, die einen Besuch verdienen. Einige dieser Kellereien sind von großer architektonischer Bedeutung, z. B. die Kellerei Ysios, von Santiago Calatrava entworfen, oder der Komplex Marqués de Riscal, von Frank Gehry, der als das Museum Guggenheim Bilbao aussieht.


Angebote

Zugänglichkeit
Angebote
Zurück zur
Wo?

Interessante Informationen

Verbreitung:

3.037,00

Einwohner:

320266