natürliche

zukünftiges geschütztes Naturgebiet

Gebirgskette von Entzia

Die Berge und Gipfel der Gebirgskette von Entzia sind die westliche Fortsetzung des Urbasa-Gebirges in Navarra. Dieses 4.991,4 Hektar große Naturgebiet befindet sich demnach im nordöstlichen Teil Alavas und ist zudem sehr leicht zugänglich, da es sich hauptsächlich um eine Hochebene handelt, die seitlich im Norden und Süden von steilen Bergkämmen begrenzt wird, die auf der einen Seite abrupt an der weitläufigen Ebene in Alava sog. Llanada Alavesa enden und zum anderen am Tal Valle de Arana.

 

So sieht man deutlich, wenn man über die Schnellstraße Pamplona-Vitoria-Gasteiz kommt, an der Grenze zwischen Navarra und Alava, wie das Tal im Süden durch die beeindruckenden und spitzen Gebirgskämme aus Kalkstein der Gipfel des Lengube (1.127 m), Ballo (1.197 m) und Arrigorrista (1.143 m) begrenzt wird. In Augurain biegen Sie entlang der Landstraße in Richtung Opakua-Pass ab und nach einem steilen Anstieg durch Buchen- und Bergeichenwälder kommen Sie plötzlich auf die Hochebene, in ca. 1.000 m Höhe; eine Gegend aus Weiden, viel Heidedickicht und Wacholdersträuchern und sogar einigen Gebieten mit herrlichen Buchenwäldern.

 

Auf dem Opakua-Pass, der die gesamte Gegend durchquert, gibt es mitten in der Hochebene eine Wegabzweigung (Iturrieta), die Sie zu den Ortschaften Róitegui und Onraita führt, den höchstgelegenen Orten der gesamten Provinz Alavas. Ganz in der Nähe können Sie die Klamm von Igoroin besuchen, die von dem Flüsschen Musitu in die Felsen geschürft wurde und an deren Abhängen sich zahlreiche Bergeichen finden lassen. In der Schlucht selbst sind bis heute noch die Überreste der ursprünglichen Siedlung Igoroin, einer der im Laminoria-Tal verschwundenen Orte, erhalten.

 

Eine andere Abzweigung des Weges führt Sie zu der Wallfahrtskapelle Santa Teodosia (1.060 m), in deren Umgebung erst vor kurzem ein Rastplatz im Schatten eines Wäldchens fertig gestellt wurde, dessen Eschen außerordentlich groß sind. Eine dieser Eschen wurde sogar als einzigartiger Baum ausgezeichnet. Wenn Sie nun weiter der Straße des Opakua-Passes folgen, geht es hinunter nach Contrasta und in das Arana-Tal, das von dem südlichen Kamm des Entzia-Gebirges (den Gipfeln des Murube, San Cristobal, Bitigarras) und den Zinnen von Lokiz umringt wird.

 

Der unbeschwerliche Zugang zur Hochebene und die phantastischen Aussichten von dort oben ziehen zahlreiche Bergsteiger an. Es gibt dort verschiedene Wander- und Bergsteigerrouten, die Sie, ob zu Fuß oder aber auch mit dem Mountainbike, die herrliche Landschaft genießen lassen und Sie dabei gleichzeitig in die Vergangenheit zurückversetzen, wenn man die Vielzahl an prähistorischen Überresten dieses Gebirges mit seiner Tradition des Schafhütens betrachten: Monolithen, Cromlechs (Steinkreise), Dolmen, Grabhügel, Funde aus Höhlen oder unter freiem Himmel, Hünengräber und Funde von großer Bedeutung, aufgrund ihres Umfangs und guten Zustands. Die bekanntesten sind jedoch die Dolmen von Sorginetxe und Egileor, das Steingehege von Mendiluze oder auch der Menhir bzw. Monolith in Itaida.

 

Bemerkungen

Die Firma Inguru bietet Ihnen die Möglichkeit, diese natürliche Umgebung auf aktive Weise zu genießen: Canyoning, Routen mit dem Mountainbike, Klettern, dem sog. Rappel (eine bestimmte Art sich abzuseilen), Bungeespringen, Höhlenwandern, Wandersport, Kanufahren, Ausritte mit Pferden, Gleitschirmfliegen mit Begleitung, Rundflüge mit kleinen Sportflugzeugen. Fragen Sie nach mehr Informationen direkt bei Inguru unter den Telefonnummern 635 748 947 und 635 748 948.

Interessante Informationen

Klassifikation
zukünftiges geschütztes Naturgebiet
Gemeine
Information

Tourismusbüro von Cuadrilla de Salvatierra-Agurain Calle Mayor, 8 (Agurain) Tel. 945 302 931 Email: 2turismo@arabakolautada.eus Verein von Entzia Tel. 945 300 155

Webseite

Dienste

  • Höhlen
  • Förster
  • Sehenswürdigkeiten
  • Observatorium
  • Zeltverbot
  • Sport- und Gymnastikroute